Filmkritik: Die Reise zum Mond

Regie: Georges Méliès
Drehbuch: Georges Méliès
Schauspieler: Georges Méliès, Bleuette Bernon, Henri Delannoy, Jeanne d’Alcy
Kamera: Michaut, Lucien Tainguy
Land: F
Start: 1902

Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts steckte das Kino noch in den Kinderschuhen. Der erste Filmprojektor, der eine Vorführung vor einem Publikum erlaubte, wurde etwa 1895 von den Gebrüdern Lumière in Frankreich erfunden und schnell zur Attraktion auf Jahrmärkten und in Theatern. Zunächst beschränkten sich die Filmvorführer auf das Zeigen von Alltagssituationen wie beispielsweise Arbeitern, die eine Fabrik verlassen, oder Paraden. Die Filme waren kaum länger als einige Minuten. Der wenige Sekunden lange Kurzfilm »La Charcuterie mécanique« über eine roboterhafte Maschine, die ein Schwein verwurstet, wird von einigen als erster Science-Fiction-Film der Geschichte angesehen, aber darüber streiten sich immer noch die Gelehrten. In meinen Augen handelt es sich eher um einen Sketch als um einen Film mit einer Handlung.

Filmkritik: Die Reise zum Mond weiterlesen

Filmkritik: Orion-3000 – Raumfahrt des Grauens

Regie: Antonio Margheriti
Drehbuch: Ivan Reiner, Renato Moretti
Schauspieler: Giacomo Rossi Stuart, Ombretta Colli, Enzo Fiermonte, Halina Zalewska
Musik: Angelo Francesco Lavagnino
Kamera: Riccardo Pallottini
Land: I
Start: 29.7.1966

Nicht erst nach »Star Wars« begannen die italienischen Filmschmieden auf der Science-Fiction-Welle zu reiten und haufenweise billige Machwerke auf den Markt zu schleudern, sondern schon im Raumfahrt-Boom der Sechziger. Regisseur Antonio Margheriti wurde wegen seiner Leidenschaft für Spezialeffekte gern für solche Auftragsproduktionen engagiert und inszenierte während seiner Laufbahn erstklassige Trash-Ikonen wie »Gemini 13 – Todesstrahlen auf Kap Canaveral«, »Satan der Rache«, »Piranhas II – Die Rache der Killerfische« und eben auch »Orion 3000 – Raumfahrt des Grauens«. Filmkritik: Orion-3000 – Raumfahrt des Grauens weiterlesen

Filmkritik: Lockout

Regie: James Mather, Stephen St. Leger
Drehbuch: James Mather, Stephen St. Leger, Luc Besson
Schauspieler: Guy Pearce, Maggie Grace, Vincent Regan, Peter Stormare, Jacky Ideo
Musik: Alexandre Azaria
Kamera: James Mather
Land: USA, F
Budget: 20 Mio. $
Start: 13.4.2012

Die Handlung erinnert an eine Mischung aus »Stirb langsam« und »Die Klapperschlange« – und das alles im Weltraum. Präsidententochter Emilie (Grace) ist auf der Gefängnisraumstation MS-1, als dort ein Aufstand losbricht. Einzelkämpfer Snow (Pearce), dem eine Haftstrafe droht, soll in die Station eindringen und sie befreien. Filmkritik: Lockout weiterlesen

Filmkritik: The last Starfighter

Regie: Nick Castle
Drehbuch: Jonathan R. Betuel
Schauspieler: Lance Guest, Robert Preston
Musik: Craig Safan
Kamera: King Baggot
Land: USA
Budget: 15 Mio. $
Start: 13.07.1984 (USA)

»The Last Starfighter« gehört zu den Filmen, die man zunächst als harmlos und irrelevant abtut und denkt, man habe sie schnell wieder vergessen, obwohl man sich gut amüsiert hat. Beim späteren Nachdenken fallen einem aber doch einige Dinge ein, die wirklich gut gemacht waren. Filmkritik: The last Starfighter weiterlesen

Filmkritik: Moontrap

Regie: Robert Dyke
Drehbuch: Tex Ragsdale
Schauspieler: Walter Koenig, Bruce Campbell, Leigh Lombardi
Musik: Joseph LoDuca
Land: USA
Start: 28.4.1989

Moontrap ist ein Science-Fiction-Film, der Ende der Achtziger ursprünglich als Direct-to-Video-Produktion geplant war, in Europa aber auch in den Kinos lief und heute in Fan-Kreisen Kultfilmstatus besitzt. Ich kannte den Film noch von damals, aber eine neue Blu-Ray-Veröffentlichung mit HD Remaster ließ mich im Laden zugreifen und gestern schaute ich mir den Streifen nochmal an. Filmkritik: Moontrap weiterlesen

Filmkritik: Zardoz

Regie: John Boorman
Drehbuch: John Boorman
Schauspieler: Sean Connery, Charlotte Rampling, Sara Kestelman
Musik: David Munrow
Kamera: Geoffrey Unsworth
Land: IRL, USA
Budget: 1,57 Mio. $
Start: 6.2.1974

»Zardoz« ist wohl einer der bizarrsten und unverdaulichsten Science-Fiction-Filme, die je gedreht wurden. Die einen halten ihn für einen großen Haufen Müll, während die anderen ihn als geniales Meisterwerk loben. Die Wahrheit liegt – wie so oft – irgendwo dazwischen. Meiner Meinung nach ist er beides.

Filmkritik: Zardoz weiterlesen

Filmkritik: Cherry 2000

Regie: Steve De Jarnatt
Drehbuch: Lloyd Fonvielle, Michael Almereyda
Schauspieler: Melanie Griffith, David Andrews, Tim Thomerson, Pamela Gidley, Lawrence Fishburne, Brion James
Musik: Basil Poledouris
Kamera: Jacques Haitkin
Land: USA
Budget: 10 Mio. $
Start: 17.11.1988

Stellen Sie sich vor, Sie wären der Chef eines Hollywoodstudios und säßen in Ihrem schönen Büro mit Blick auf den Sunset Boulevard. Plötzlich steht ein Produzent mit seinem Drehbuchautor vor Ihnen und präsentiert seine Idee für einen neuen Film, den Sie finanzieren sollen. Filmkritik: Cherry 2000 weiterlesen

Filmkritik: Der letzte Kampf

Regie: Luc Besson
Drehbuch: Luc Besson, Pierre Jolivet
Schauspieler: Pierre Jolivet, Jean Bouise, Fritz Wepper, Jean Reno, Maurice Lamy
Musik: Éric Serra
Kamera: Carlo Varini
Land: F
Budget: 3,5 Mio. FF
Start: 06.04.1983

Dieser völlig in Schwarzweiß gedrehte Streifen ist der erste abendfüllende Spielfilm von Luc Besson mit der ersten tragenden Rolle für Jean Reno. Wer jetzt aufgrund des Regisseurs und des Titels auf einen aufregenden Actionfilm hofft, der hat sich leider getäuscht. Der in einer postapokalyptischen Zukunft spielende Film wirkt, als hätte der Regisseur »Mad Max« und »Die Klapperschlange« vermischt und mit dem Stil von Andrei Tarkowski auf die Leinwand gebracht. Geredet werden in dem Film ganze zwei Sätze.
Ein namenloser Mann (Jolivet) lebt in einem von Wüste umgebenen Hochhaus. Auf einem nahen Schrottplatz stiehlt er eine Autobatterie und wird von den dort lebenden Plünderern und ihrem Chef (Wepper) verfolgt. Mit einem selbstgebauten Fluggerät flieht er in eine Stadt, wo er an den Brutalen (Reno) gerät, von ihm verletzt und von dem Doktor (Bouise) gesundgepflegt wird. Filmkritik: Der letzte Kampf weiterlesen