Phillip P. Peterson

Kurzbiografie

Phillip Peterson arbeitet als Ingenieur an Satellitenprogrammen. Neben wissenschaftlichen Veröffentlichungen schrieb er als Autor für einen Raumfahrtfachverlag. “Transport” ist sein erster Roman. Trotz seines technischen Hintergrunds stehen bei Peterson die Charaktere und die Spannung im Vordergrund. Zu seinen literarischen Vorbildern gehören die Hard-SF-Autoren Stephen Baxter, Arthur C. Clarke und Larry Niven. Peterson ist verlagsloser Indie-Autor, gönnt seinen Texten aber ein professionelles Lektorat.

 

enter_s

 

Share

38 Gedanken zu „Phillip P. Peterson

  1. Es ist eine Freude, Ihren Roman, “Transport” zu lesen. Ich habe nur eine Kritik. Es wäre sehr unwahrscheinlich, in der heutigen Amerika, einen so hohen Prozentsatz von Menschen mit Familiennamen aus den britischen Inseln zu finden!

    1. Hallo, vielen Dank für die Nachricht, die ich sehr interessant finde. Die Namen im Roman habe ich aus einer Liste der NASA-Astronauten gebildet, indem ich Vornamen und Nachnamen vermischt habe. Was sagt das nun über die NASA aus?

  2. Good Mooooorning!!

    Das Buch ist wirklich super und ich habe selbstverständlich 5 Sterne auf Amazon raus gehauen, was auch sonst?!?! ;)

    !SPOILER!

    Was mir nur ein wenig unschlüssig war, waren die ganzen Transporte von Gegenständen. Auch die späteren anbauten an der Sphäre die von Sprung zu Sprung unzerstörbar schienen ( z.b war stets ein Seil Griffbereit). Die Sphären überstehen höchste g Kräfte , einen Fall aus dem Weltall , eine H Bomben Detonation und sonst noch so alles was man sich vorstellen kann. Wenn sie aber im Wasser landen laufen sie voll? Oder laufen mit Schwefelsäure voll?

    Die Kritik ist nicht Böse gemeint( sind einfach nur die Sachen die mir direkt aufgefallen sind, kann auch an mir liegen ! Vllt ich einfach nix kapische ;) ) Wie gesagt hatte ich sehr viel Spaß mit dem Buch und würde mich über weitere Bücher von Ihnen freuen.

    MFG

    1. Hallochen,

      um die Transporter gibt es noch jede Menge Geheimnisse. Also noch viel zu entdecken für die Fortsetzung nächstes Jahr :-)

      Vielen Dank für die gute Kritik – ich eile an den Laptop… ;-)

      Phillip

  3. Seit ich selber Romane schreibe, lese ich Bücher mit den Augen eines Autors. “Transport” hat mich von Anfang an fasziniert und in den Bann gezogen, sodass es viel zu schnell zu Ende war. Es ist meines Erachtens der Auftakt zu einer grossartigen Space-Opera, in der es viel zu entdecken und zu entwicklen gibt. Ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung/en.

    Ich fand besonders positiv, dass keine Sexszenen beschrieben wurden, die Liebesgeschichte zwischen Elise und Russell trotzdem prickelnd herüber kommt. Diesem Stil habe auch ich mich verschrieben und hoffe, dass Sie dies auch weiterhin so halten können.

    Herzliche Grüsse aus dem Berner Oberland. :-)

  4. Hallo!

    Herzlichen Glückwunsch zum Erstlingswerk!
    Bis auf den Schluß fand ich den Roman sehr kompakt. Der Anfall von Neo-Luditismus ist für mich sowohl von der eigenen Überzeugung als auch vom Romangeschehen eine Katastrophe.
    Die guten Idealisten isolieren die arme Erde, weil die Technologie kann man den Menschen nicht anvertrauen.
    So nebenbei finden sich auch noch taktische Nuklearsprengkörper in den Ausrüstungscontainern und ein Wachkommando läßt nach einem Angriff auf den kommandierenden Offizier die Truppe nach Belieben schalten und walten – das ist mehr als surreal.
    Im übrigen – auch in der Transport-Welt sollte gelten, daß bei Bekanntsein der physikalischen Grundlagen, die technologische Umsetzung nur eine Frage der Zeit ist.

    Dennoch – schöne Grüße aus Wien

  5. Die Lektüre von Transporter war für mich ein grosser Genuss. Ich mag Ihren unaufgeregten und kompakten Schreibstil, der dem Leser ein gewisses Mass an Intelligenz zutraut. Transporter ist ein gutes Beispiel dafür, dass Spannung auch ohne übertriebene Gewaltdarstellung aufgebaut werden kann.

    Natürlich hat Werner Lischka nicht ganz Unrecht mit seinen Kritikpunkten. Gerade die unfreiwillige Isolation der zweiten Forschergruppe von der Erde birgt ein gigantisches Konfliktpotential, welches der Roman gar nicht aufgreift. Auch die Zerstörung des Transporters auf dem Mars macht für mich zum jetzigen Zeitpunkt noch keinen Sinn. Vom Mars aus wäre aus sicherer Distanz weiterhin eine Kommunikation mit der Erde möglich gewesen. Man hätte die anderen Nationen über die Existenz der Alien-Technologie aufklären können, damit die USA nicht im Geheimen werkeln können. Man hätte sogar eine Rettungsmission für die gestrandeten Wissenschaftler organisieren können ohne befürchten zu müssen, dass die Alien-Technologie wieder in die Hände von US-Militärs fällt. Vielleicht hätte man eine andere Möglichkeit gefunden, eine Gefährdung der Menschheit durch die Alien-Technologie auszuschliessen, ohne der Menschheit den einzigen verbleibenden Zugang zu diesem phantastischen Transportsystem zu nehmen. Insofern ist die Handlungsweise der Protagonisten am Ende des Buches plötzlich nicht mehr besonders intelligent, sondern im Gegenteil kurzsichtig und überhastet.

    Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass sich einige dieser Kritikpunkte in der Fortsetzung, an der Sie hoffentlich bereits fleissig schreiben, auflösen werden. Ich werde auf alle Fälle wieder mit dabei sein!

  6. Mir hat Ihr Buch sehr gut gefallen und ich war überrascht als ich gesehen habe das es Ihr erstes Werk ist. Es hat mir einen verregneten Sonntag gerettet! Ich fand das Buch stimmig, mit dem Hintergrund das es SiFi ist. Bitte mehr! Vielen Dank!

  7. Tolles Buch. Klar gibt es ein paar Ungereimtheiten. Aber das ist mir egal. Die Spannung ist TOP, die Story kurzweilig, nur was an dem Buch gar nicht geht, aber so was von…….es ist einfach zu kurz ;-) Liebe Grüße an den Autor

  8. Sehr geehrter Herr Peterson,
    Ich würde mich gerne zu ihrem Buch “Transport” äußern. Jedoch mocht ich zuerst erklären das ich noch ins Gymnasium gehe und diese Buch für ein Referat auswählte da mich bereits die Buchbeschreibung faszinierte.

    Ich saugte ihre Geschichte förmlich auf und dachte ich teile ihnen mit wie grandios es war es zu lesen.

    Ich fand die Charaktere faszinierend und wohl durch dacht. Auch das sie dem Leser nicht sofort alles mitteilen (z.B.Hintergrund Geschichte der Charaktere) empfinde ich bloß als Anregung des lese Spaßes, außerdem dem weckte es meine Neugier auf die nächste Seite immens.

    Ich hatte Spaß bein lesen der Geschichte von Anfang bis Ende und konnte die nächste Seite kaum erwarten. Es gab kaum Momente in dennen ich nicht nach der Fortsetzung oder Erklärung von zuvor eingeführten Mysterien in ihrem Buch gierte. Ich war verblüfft über jedes Deatil das mir, als Leser, besser verständlich macht wie ihre Geschichte funktioniert. Ich empfand Neugier, Abenteuerlust, Entsetzen, Spannung und noch viele andere Emotionen beim lesen ihrer fantastischen Geschichte.
    Mit freundlichen grüßen, ein zufriedener Leser, Amin Z.

    1. Hallo Amin,

      ich freue mich, dass das Buch dir gefallen hat. Eine Fortsetzung kommt nächstes Jahr. Viel Glück mit dem Referat.

      Phillip Peterson

  9. Manchmal lese ich Bücher, die mir zwar gefallen, aber etwas zäh sind. Wenn ich mal wieder in so einem Buch fest stecke, greife ich normalerweise zu einer Geschichte von Arthur Conan Doyle, um etwas unterhaltsames, schnelles und direkt befriedigendes zu lesen.

    Aktuell stecke ich mitten in “Solaris” von Stanislaw Lem fest. Diesmal musste “Transport” als ‘Ablenkung’ herhalten. Was soll ich sagen: ich habe es in einem Rutsch durchgelesen. Super unterhaltsam, spannend und glaubwürdig genug. Ganz klar 5 Sterne auf Amazon.

  10. Als Leser von Perry Rhodan, von Däniken, Schätzing und……. war ich von diesem Buch fasziniert. Es war einfach toll wieder mal mein Kopfkino so richtig zu aktivieren. Ein zweiter Teil ist eine super Idee.

  11. Hallo,
    ist ein prima Buch, sehr spannend,
    habe es über mehrere Tage gelesen,
    es war für mich eine Freude immer mitzurätseln, welche Erklärungen für die Vorkommnisse geben kann.
    Sehr zu empfehlen, freue mich auf die nächste Auflage.

    Einzige Frage welche mir unbeantwortet blieb, ist warum zum Test die Dauer in der Neuen Welt nicht auf ein Minimum reduziert wurde, z.B. auf eine 0,5s. Das hätte sicher einigen Kameraden das Leben gerettet (Säure, Strahlung, Kälte, Hitze?).

    Beste Grüße

    Markus

  12. Hallo,
    An dem Buch gibt es nur einen Kritikpunkt – es war viel zu kurz! Habe es in einem Ritt gelesen und freue mich schon sehr auf die Fortsetzung. Danke für so ein spannendes Buch.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ralf

  13. Hallo, Herr Peterson!
    Sie bekommen von mir vollsten Respekt und Danke das Sie dieses tolle Buch geschrieben und herausgebracht haben, ich habe es regelrecht verschlungen, was mir sehr selten bei manchen Büchern Passiert!
    Wird es eine Fortsetzung Geben? Wenn ja, wann könnte man damit rechnen?

    Vielen Dank nochmal an Sie und viele Grüße

    1. Vielen Dank. Ich freue mich, dass das Buch ihnen gefallen hat. Es wird eine Fortsetzng geben, nachdem mein aktueller Roman (erscheint im Sommer) fertig ist. Die Fortsetzung von Transport dürfte etwa im Herbst erscheinen.

      Viele Grüße

      Phillip Peterson

  14. Hallo Herr Peterson,
    noch immer stehe ich unter dem Eindruck des eben fertig gelesenen Buches Transport. Es ist schon sehr lange her, das ich von einem Buch so gefesselt war und es einfach von Anfang bis Ende durchlesen musste. Eine großartige Geschichte. Ich hoffe sehr auf eine Fortsetzung.
    Viele Grüße H. Werkmann

  15. Die Hardcore-Variante von Stargate

    Ein richtig gutes Buch und bis zum Ende fesselnd. Und auch schön geschrieben. Ich habe mir natürlich beim Lesen so meine eigenen Erklärungsversuche zurecht gelegt und lag, auch das ganz natürlich, daneben. Die Auflösung, warum die Kugeln (Gates) an so unmöglichen Orten liegen, war richtig gut. Was mir neben der Grundidee und natürlich der Umsetzung sehr gefallen hat, waren die physikalischen Erklärungen, die für mich sehr plausibel klangen. Man müsste mal Stephen Hawking fragen, ob das Ganze so funktionieren könnte.
    Wer klassisch gute SF mag, ist hier sehr gut aufgehoben. Natürlich gibt es immer was zu meckern. Das Gate auf der Erde zu eliminieren, klar, ging nicht anders, aber ich hätte mich bei den Sprengungen im eigenen Sonnensystem doch etwas zurückgehalten. Hätte man im Notfall immer noch machen können, wenn die NASA oder sonst wer im Anflug ist.

    Es gibt eine Fortsetzung, das ist super. Ich bin definitiv wieder dabei.

    Gruß
    Sören K.

  16. Habe den Roman durch Zufall gefunden und bin total begeistert ! Sehr spannend und mal ein ganz anderer Ansatz.
    Das Ende fand ich schön und schlüssig – allerdings war es mir zu schnell….
    Hätte mir eine genauere Beschreibung der Besiedelung gewünscht ( auch bezüglich der Pflanzen…)
    Ich warte auf ein neues Buch dieser Art! Bitte weiterschreiben !
    Grüße Andrea

  17. Hallo Herr Peterson,
    ich bin über die “Vorschläge”-Leiste, die man in der Kindle-App am Tablet unten sieht, über Ihr Buch “gestolpert”.
    Ich muß gestehen, daß das erste, was meine Aufmerksamkeit an sich zog, der Umschlag war und die Bezeichnung “Hard SF”!
    Und nachdem ich die kurze Inhaltsangabe auf Amazon gelesen habe, hab’ ich mir das Kindle-Exemplar eben einfach gekauft (der Kaufpreis ist übrigens unverschämt niedrig, das Buch ist mehr wert als 2,99 € !
    Ich war nämlich schwer geschädigt von der Betrachtung des “SF”-Films “Interstellar”, der momentan allerorten so gehypt wird. Dieser Film ist absoluter Schrott, enthält mehr Logiklöcher als das Universum schwarze Löcher, ich brauchte also etwas mit Hirn.
    Und das hat mir Ihr Buch geboten, es war sehr spannend, anregend und regt zum Nachdenken an.
    Was die Zeichnung der Personen betrifft, so hätte ich mir (zumindest beim militärischen Personal) eine etwas realistischere Darstellung gewünscht, nach dem guten alten Satz von Prof. Einstein:
    “Es gibt nur 2 Dinge die unendlich sind: das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir nicht ganz sicher.”

    Ich freue mich jedenfalls schon auf die Fortsetzung.
    Und dann hätte ich noch einige Bemerkungen/Anregungen zur Seite mit den SF-Filmen (siehe dort).

    Liege Grüße aus Wien,
    Th. Teuber

  18. Ein tolles Buch mit interessanten Personen und detallierten technischen Einzelheiten.
    Spannend bis zum Schluß mit politischem Hintergrund. Ich bin gespannt auf die Fortsetzungen.

    1. Herrliche zwei Tage mit dem Roman Transport. Ich hatte erst den Verdacht, hier einen Ableger von Stargate vorzufinden. Weit gefehlt. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Viel Stoff gibt es ja, man nehme nur den Epilog.
      Bitte weiter so. Ich bedaure immer wieder, dass ich keine solche Fantasie habe.

  19. Herrliche zwei Tage mit dem Roman Transport. Ich hatte erst den Verdacht, hier einen Ableger von Stargate vorzufinden. Weit gefehlt. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Viel Stoff gibt es ja, man nehme nur den Epilog.
    Bitte weiter so. Ich bedaure immer wieder, dass ich keine solche Fantasie habe.

  20. Sehr geehrter Herr Peterson!
    Für das erste Werk sehr originell. Finde die Idee super, aber die spannenden Szenen wurden meiner Meinung zu wenig bearbeitet, die Verfolgungsjagd im Wald war viel zu schnell vorbei, eventuelle Todesängste der Figuren kamen nicht herüber… schade. Auch das Ende könnte meiner Meinung nach ausgearbeitet werden sowie einige Charaktere sind eher Stereotypen…
    Dennoch: vielen Dank für die Unterhaltung – musste es fast ohne Pause durchlesen.
    Freue mich auf die Fortsetzung.

    Mit freundlichen Grüßen

    S.Sillitoe

  21. ICH BIN BEGEISTERT !!! Man merkt, dass hier kein Laie am Werk war. Auch wenn ich nicht alles verstehe, ist es trotzdem mega-interessant, spannend von Anfang an. Beneidenswert, wenn man so schreiben kann, und Respekt. Mal wieder ein seltenes Buch, das man extra langsam lesen möchte, damit es nicht zu Ende geht (kann man aber nicht….)! Der Schreibstil ist genau meiner und ich hoffe auf “Nachschub”. Danke!
    LG

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>