FAQ

Das FAQ ist mittlerweile veraltet und muss dringend aktualisiert werden. Ich habe darum einige Antworten wieder entfernt. Ein aktuelles FAQ gibt es auch auf meinem YouTube-Channel:

https://www.youtube.com/playlist?list=PL4eN9MLkxLlE4fOM_dsIa_oINWPhirr-Z

Haben Sie weitere Fragen? Ich beantworte sie gerne, allerdings unter der Maxime: Auf blöde Fragen gibt es blöde Antworten ;-) raumvektor@gmx.de

Wird es eine Fortsetzung zu der „Transport“-Trilogie geben?

Wird es eine Fortsetzung zu „Paradox“ geben?

Was kommt denn als nächstes?

„Transport“ ist so geil. Kann man das nicht verfilmen?

Das Filmgeschäft ist ein Haifischbecken. Grundlegend muss man sagen, dass es in Hollywood so dermassen viele Drehbücher gibt, dass man da nicht unbedingt auf einen deutschen Roman wartet. Anders wäre es, wenn „Transport“ sich in den USA zu einem Millionenseller entwickeln würde und danach sieht es eher nicht aus.

In Deutschland ist es auch nicht viel besser. Das Interesse der Produzenten an SF hält sich leider sehr in Grenzen. Es gab zwar schon vereinzelte Anfragen von Indie-Firmen an den Filmrechten, aber im Falle einer Verfilmung lege ich Wert auf hohe Produktionswerte. Eine Realisierung als B-Movie kommt für mich nicht in Frage.

Und wenn es noch nicht mal Perry Rhodan schafft, eine vernünftige Verfilmung zu finanzieren …

Also: Nein, es ist keine Verfilmung in Sicht.

Wie lange dauert es, ein Buch zu schreiben? Wie läuft das ab?

Normalerweise beginne ich, ausgehend von einem Konzept, mit einer Planungsphase, in der die grobe Handlung bis auf Kapitelebene und die zentralen Charaktere festgelegt werden. Das dauert etwa einen Monat. Normalerweise kenne ich den Anfang, die sogenannten Plot-Points (Überleitung zwischen den Akten) und das Ende, bevor ich auch nur ein Wort schreibe.

Dann kommt natürlich das Schreiben des Romans, das je nach Umfang drei bis vier Monate dauert. Ich setze mir normalerweise ein Pensum von 1.000 bis 2.000 Wörter pro Tag. Das hängt davon ab, ob ich zeitgleich ein anderes Projekt verfolge.

Dann lese ich mir den Roman im Ganzen erneut durch und entscheide dann, ob irgendwo Kapitel gekürzt oder ganz gestrichen werden müssen oder ob vielleicht noch Kapitel eingefügt werden sollen, um einen vernünftigen Spannungsbogen zu schaffen. Anschließend beginnt die Korrekturphase, wo ich mit dem Rotstift auf Papier das ganze Manuskript noch einmal durchgehe. Hier werden Sätze umformuliert, gestrichen, beigefügt und die Dialoge überarbeitet. Diese Phase ist sehr zeitintensiv und anstrengend. Sie dauert etwa einen Monat.

Jetzt geht das Manuskript ins Lektorat. Der/die Lektor/-in geht das ganze Buch mit den Augen eines kritischen Lesers noch einmal durch, sucht nach inhaltlichen Schwächen, logischen Widersprüchen und macht Vorschläge, um die Lesbarkeit zu verbessern. Parallel dazu gebe ich spätestens jetzt das Cover in Auftrag und formuliere den Klappentext. Dauert meist einen Monat.

Wenn ich das Buch aus dem Lektorat zurück habe, gehe ich selber das ganze Buch noch einmal durch und bearbeite die Änderungen und Vorschläge des Lektorats. Das können bei einem Roman über 500 Seiten gut und gerne 10.000 und mehr Anmerkungen sein. Diese Phase dauert nochmal einen Monat.

Jetzt geht das Werk ins Korrektorat und wird dabei auf Grammatik- und Rechtschreibfehler geprüft. Anschließend lese ich es mir selber noch ein weiteres mal komplett durch und nehme letzte Änderungen vor. Dann wird das Mansukript als E-Book formatiert, auf verschiedenen Readern getestet und das Layout der Printausgabe vorbereitet. Dann kann das Buch veröffentlicht werden. Insgesamt dauert bei einer sorgfältigen Arbeitsweise das Schreiben eines Romans bei mir etwa ein halbes Jahr, wobei ich an manchen Stoffen parallel arbeite. So schreibe ich oft an einem Roman, während ein anderer korrigiert wird.

Warum erscheinen deine Bücher nicht über einen Verlag?

Wie hoch ist die Auflage Ihrer Bücher?

Liest du deine Rezensionen bei Amazon und wenn ja: hat das einen Einfluss auf deine Bücher?

Nein, nicht mehr. Oft finden manche Leser genau die Dinge toll, die andere mies finden. Insofern sind Rezensionen sehr subjektiv und ich muss leider feststellen, dass ich es als Autor nicht jedem recht machen kann, auch wenn ich das gerne würde. Ich versuche, in Zusammenarbeit mit meinem Lektorat handwerklich perfekte Arbeit abzuliefern, der Inhalt ist dann aber leider subjektiv und abhängig von der Lesererwartung.

Ich habe einen Reader von Tolino und würde gerne Ihre Bücher lesen, aber das geht nicht. Warum gibt es Ihre E-Books nur bei Amazon?

Gibt es deine Bücher auch in anderen Sprachen?

Warum geben Sie keinen genauen Veröffentlichungstermin an?

Beim einem Buch ist es beim Veröffentlichungsprozess in letzter Minute von Seiten Amazons zu Problemen bürokratischer Art gekommen, da Lizenzrechte noch abgeklärt und Dokumente nachgereicht werden mussten. Dadurch ist das Buch erst später als angekündigt erschienen und viele Leser waren verständlicherweise enttäuscht. Bei der Print-Version ist es ähnlich, da dies nach meiner Freigabe noch durch mehrere Hände in unterschiedlichen Firmen geht, bevor es bei den Händlern gelistet wird. Beim letzten Buch hat dieser Prozess ganze drei Wochen gedauert. Darum gebe ich kein genaues Datum mehr an, sondern nur einen ungefähren Zeitrahmen. Als Alternative biete ich eine Mailingliste an, über die ich informiere, sobald ein E-Book oder Printbuch verfügbar ist.

Warum kann man deine Bücher nicht bei Amazon vorbestellen?

Sonst noch Fragen? Gerne per Email an raumvektor@gmx.de oder auf dieser Seite in die Kommentare.