Phillip P. Peterson

Kurzbiografie

Phillip P. Peterson ist das Pseudonym eines deutschen Autors. Er wurde am 2.3.1977 in Waldbröl geboren und wuchs in der Nähe von Bonn auf. Nach Abitur und Wehrdienst bei der Luftwaffe studierte er Luft- und Raumfahrttechnik in Aachen und schrieb währenddessen für einen Raumfahrtfachverlag über aktuelle Themen. Er schloß das Studium 2003 mit einer Arbeit über wiederverwendbare Boostersysteme der Ariane 5-Rakete beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ab. Anschließend machte er ein Masterstudium in Nuclear Applications und arbeitete in Jülich am Forschungsreaktor FRJ-2, wo er seine Abschlußarbeit 2006 über Neutronenaktivierung in den Strukturen des Reaktors verfasste. Es folgte eine Doktorarbeit über Strahlenschäden am Fusionsreaktor ITER (2010) und Forschungen über Beschleuniger-Reaktor-Hybriden an der RWTH Aachen, bevor er 2012 in die Raumfahrt zurückging, wo er beim DLR im Management für Erdbeobachtungssysteme tätig war. Seit 2014 ist Peterson freiberuflicher Autor und lebt mit seiner Familie in der Nähe von Bonn.
Bibliografie:
2014 – Transport
2015 – Paradox

2016 – Transport 2: Todesflut
Transport 3: Todeszone (in Vorbereitung)

Preise:

2015 – Kindle Storyteller Award für Paradox
2016 – Kurd Laßwitz Preis (Nominiert) für Paradox
– Deutscher Science Fiction Preis (Nominiert) für Paradox

 

enter_s

 

 

Share

98 Gedanken zu „Phillip P. Peterson

  1. Es ist eine Freude, Ihren Roman, „Transport“ zu lesen. Ich habe nur eine Kritik. Es wäre sehr unwahrscheinlich, in der heutigen Amerika, einen so hohen Prozentsatz von Menschen mit Familiennamen aus den britischen Inseln zu finden!

    1. Hallo, vielen Dank für die Nachricht, die ich sehr interessant finde. Die Namen im Roman habe ich aus einer Liste der NASA-Astronauten gebildet, indem ich Vornamen und Nachnamen vermischt habe. Was sagt das nun über die NASA aus?

    2. Ich empfand „Transport“ als sehr spannend und angenehm zu lesen. Die Darstellung der Charaktere war plastisch und gelungen, wenngleich nicht besonders komplex, was angesichts der Kürze von ca. 250 Seiten auch nicht hilfreich gewesen wäre. Die Fokussierung auf die Story und einen roten Faden finde ich angenehm. Der Schluss wirkte auf mich ein wenig überhastet. Wenn es eine Fortsetzung geben sollte, ist die im Prinzip schon gekauft. Alles in allem: alles andere als langweilig und echt klasse!!

  2. Good Mooooorning!!

    Das Buch ist wirklich super und ich habe selbstverständlich 5 Sterne auf Amazon raus gehauen, was auch sonst?!?! ;)

    !SPOILER!

    Was mir nur ein wenig unschlüssig war, waren die ganzen Transporte von Gegenständen. Auch die späteren anbauten an der Sphäre die von Sprung zu Sprung unzerstörbar schienen ( z.b war stets ein Seil Griffbereit). Die Sphären überstehen höchste g Kräfte , einen Fall aus dem Weltall , eine H Bomben Detonation und sonst noch so alles was man sich vorstellen kann. Wenn sie aber im Wasser landen laufen sie voll? Oder laufen mit Schwefelsäure voll?

    Die Kritik ist nicht Böse gemeint( sind einfach nur die Sachen die mir direkt aufgefallen sind, kann auch an mir liegen ! Vllt ich einfach nix kapische ;) ) Wie gesagt hatte ich sehr viel Spaß mit dem Buch und würde mich über weitere Bücher von Ihnen freuen.

    MFG

    1. Hallochen,

      um die Transporter gibt es noch jede Menge Geheimnisse. Also noch viel zu entdecken für die Fortsetzung nächstes Jahr :-)

      Vielen Dank für die gute Kritik – ich eile an den Laptop… ;-)

      Phillip

      1. Wann gibt es denn endlich weitere Hör-/Bücher? Habe beide hintereinander gehört auf Langstrecken-Flugreisen. Extra eine Augenmaske aufgesetzt und Bose Antischall, um die Stimmung besser geniessen zu können. Gratulation, gelungene anspruchsvolle SF!

  3. Seit ich selber Romane schreibe, lese ich Bücher mit den Augen eines Autors. „Transport“ hat mich von Anfang an fasziniert und in den Bann gezogen, sodass es viel zu schnell zu Ende war. Es ist meines Erachtens der Auftakt zu einer grossartigen Space-Opera, in der es viel zu entdecken und zu entwicklen gibt. Ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung/en.

    Ich fand besonders positiv, dass keine Sexszenen beschrieben wurden, die Liebesgeschichte zwischen Elise und Russell trotzdem prickelnd herüber kommt. Diesem Stil habe auch ich mich verschrieben und hoffe, dass Sie dies auch weiterhin so halten können.

    Herzliche Grüsse aus dem Berner Oberland. :-)

  4. Hallo!

    Herzlichen Glückwunsch zum Erstlingswerk!
    Bis auf den Schluß fand ich den Roman sehr kompakt. Der Anfall von Neo-Luditismus ist für mich sowohl von der eigenen Überzeugung als auch vom Romangeschehen eine Katastrophe.
    Die guten Idealisten isolieren die arme Erde, weil die Technologie kann man den Menschen nicht anvertrauen.
    So nebenbei finden sich auch noch taktische Nuklearsprengkörper in den Ausrüstungscontainern und ein Wachkommando läßt nach einem Angriff auf den kommandierenden Offizier die Truppe nach Belieben schalten und walten – das ist mehr als surreal.
    Im übrigen – auch in der Transport-Welt sollte gelten, daß bei Bekanntsein der physikalischen Grundlagen, die technologische Umsetzung nur eine Frage der Zeit ist.

    Dennoch – schöne Grüße aus Wien

  5. Die Lektüre von Transporter war für mich ein grosser Genuss. Ich mag Ihren unaufgeregten und kompakten Schreibstil, der dem Leser ein gewisses Mass an Intelligenz zutraut. Transporter ist ein gutes Beispiel dafür, dass Spannung auch ohne übertriebene Gewaltdarstellung aufgebaut werden kann.

    Natürlich hat Werner Lischka nicht ganz Unrecht mit seinen Kritikpunkten. Gerade die unfreiwillige Isolation der zweiten Forschergruppe von der Erde birgt ein gigantisches Konfliktpotential, welches der Roman gar nicht aufgreift. Auch die Zerstörung des Transporters auf dem Mars macht für mich zum jetzigen Zeitpunkt noch keinen Sinn. Vom Mars aus wäre aus sicherer Distanz weiterhin eine Kommunikation mit der Erde möglich gewesen. Man hätte die anderen Nationen über die Existenz der Alien-Technologie aufklären können, damit die USA nicht im Geheimen werkeln können. Man hätte sogar eine Rettungsmission für die gestrandeten Wissenschaftler organisieren können ohne befürchten zu müssen, dass die Alien-Technologie wieder in die Hände von US-Militärs fällt. Vielleicht hätte man eine andere Möglichkeit gefunden, eine Gefährdung der Menschheit durch die Alien-Technologie auszuschliessen, ohne der Menschheit den einzigen verbleibenden Zugang zu diesem phantastischen Transportsystem zu nehmen. Insofern ist die Handlungsweise der Protagonisten am Ende des Buches plötzlich nicht mehr besonders intelligent, sondern im Gegenteil kurzsichtig und überhastet.

    Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass sich einige dieser Kritikpunkte in der Fortsetzung, an der Sie hoffentlich bereits fleissig schreiben, auflösen werden. Ich werde auf alle Fälle wieder mit dabei sein!

  6. Mir hat Ihr Buch sehr gut gefallen und ich war überrascht als ich gesehen habe das es Ihr erstes Werk ist. Es hat mir einen verregneten Sonntag gerettet! Ich fand das Buch stimmig, mit dem Hintergrund das es SiFi ist. Bitte mehr! Vielen Dank!

  7. Tolles Buch. Klar gibt es ein paar Ungereimtheiten. Aber das ist mir egal. Die Spannung ist TOP, die Story kurzweilig, nur was an dem Buch gar nicht geht, aber so was von…….es ist einfach zu kurz ;-) Liebe Grüße an den Autor

  8. Sehr geehrter Herr Peterson,
    Ich würde mich gerne zu ihrem Buch „Transport“ äußern. Jedoch mocht ich zuerst erklären das ich noch ins Gymnasium gehe und diese Buch für ein Referat auswählte da mich bereits die Buchbeschreibung faszinierte.

    Ich saugte ihre Geschichte förmlich auf und dachte ich teile ihnen mit wie grandios es war es zu lesen.

    Ich fand die Charaktere faszinierend und wohl durch dacht. Auch das sie dem Leser nicht sofort alles mitteilen (z.B.Hintergrund Geschichte der Charaktere) empfinde ich bloß als Anregung des lese Spaßes, außerdem dem weckte es meine Neugier auf die nächste Seite immens.

    Ich hatte Spaß bein lesen der Geschichte von Anfang bis Ende und konnte die nächste Seite kaum erwarten. Es gab kaum Momente in dennen ich nicht nach der Fortsetzung oder Erklärung von zuvor eingeführten Mysterien in ihrem Buch gierte. Ich war verblüfft über jedes Deatil das mir, als Leser, besser verständlich macht wie ihre Geschichte funktioniert. Ich empfand Neugier, Abenteuerlust, Entsetzen, Spannung und noch viele andere Emotionen beim lesen ihrer fantastischen Geschichte.
    Mit freundlichen grüßen, ein zufriedener Leser, Amin Z.

    1. Hallo Amin,

      ich freue mich, dass das Buch dir gefallen hat. Eine Fortsetzung kommt nächstes Jahr. Viel Glück mit dem Referat.

      Phillip Peterson

  9. Manchmal lese ich Bücher, die mir zwar gefallen, aber etwas zäh sind. Wenn ich mal wieder in so einem Buch fest stecke, greife ich normalerweise zu einer Geschichte von Arthur Conan Doyle, um etwas unterhaltsames, schnelles und direkt befriedigendes zu lesen.

    Aktuell stecke ich mitten in „Solaris“ von Stanislaw Lem fest. Diesmal musste „Transport“ als ‚Ablenkung‘ herhalten. Was soll ich sagen: ich habe es in einem Rutsch durchgelesen. Super unterhaltsam, spannend und glaubwürdig genug. Ganz klar 5 Sterne auf Amazon.

  10. Als Leser von Perry Rhodan, von Däniken, Schätzing und……. war ich von diesem Buch fasziniert. Es war einfach toll wieder mal mein Kopfkino so richtig zu aktivieren. Ein zweiter Teil ist eine super Idee.

  11. Hallo,
    ist ein prima Buch, sehr spannend,
    habe es über mehrere Tage gelesen,
    es war für mich eine Freude immer mitzurätseln, welche Erklärungen für die Vorkommnisse geben kann.
    Sehr zu empfehlen, freue mich auf die nächste Auflage.

    Einzige Frage welche mir unbeantwortet blieb, ist warum zum Test die Dauer in der Neuen Welt nicht auf ein Minimum reduziert wurde, z.B. auf eine 0,5s. Das hätte sicher einigen Kameraden das Leben gerettet (Säure, Strahlung, Kälte, Hitze?).

    Beste Grüße

    Markus

    1. Genau dieses Detail ist mir auch sehr negativ (im ansonsten guten Roman!) aufgefallen. Das vorgeschlagene Vorgehen hätte allerdings mehrere Personen gerettet – nur müsste dann eben auch ein großer Teil des Romans neu geschrieben werden.

      Zum Glück sind wir aber in der Science Fiction. Wo man einfach postulieren kann, was für die Romanidee erforderlich ist.

      Ein einfacher Fix wäre, einen Mindest-Zeitabstand zwischen zwei Transporten zu postulieren, welcher experimentell gefunden wurde. Dieser sollte natürlich nicht genau bei einer Minute liegen (denn die Erbauer nutzten wohl kaum unsere Zeiteinheiten), sondern z.B. bei 57,3 Sekunden. Der Einfachheit halber nimmt das Team 1 Minute für den Rücktransport. Noch etwas Spekulation dazu, dass vielleicht zwischen zwei Transporten erst wieder ein Energiespeicher aufgeladen werden muss, und die Logiklücke wäre mit dem Redigieren einer einzigen Romanseite beseitigt.

  12. Hallo,
    An dem Buch gibt es nur einen Kritikpunkt – es war viel zu kurz! Habe es in einem Ritt gelesen und freue mich schon sehr auf die Fortsetzung. Danke für so ein spannendes Buch.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ralf

  13. Hallo, Herr Peterson!
    Sie bekommen von mir vollsten Respekt und Danke das Sie dieses tolle Buch geschrieben und herausgebracht haben, ich habe es regelrecht verschlungen, was mir sehr selten bei manchen Büchern Passiert!
    Wird es eine Fortsetzung Geben? Wenn ja, wann könnte man damit rechnen?

    Vielen Dank nochmal an Sie und viele Grüße

    1. Vielen Dank. Ich freue mich, dass das Buch ihnen gefallen hat. Es wird eine Fortsetzng geben, nachdem mein aktueller Roman (erscheint im Sommer) fertig ist. Die Fortsetzung von Transport dürfte etwa im Herbst erscheinen.

      Viele Grüße

      Phillip Peterson

  14. Hallo Herr Peterson,
    noch immer stehe ich unter dem Eindruck des eben fertig gelesenen Buches Transport. Es ist schon sehr lange her, das ich von einem Buch so gefesselt war und es einfach von Anfang bis Ende durchlesen musste. Eine großartige Geschichte. Ich hoffe sehr auf eine Fortsetzung.
    Viele Grüße H. Werkmann

    1. Aaron – Ah, how I miss your upbeat posts. I hate to say it, but I also agree that Fish’s skills are in decline. However, this is pre-season and these games are meaningless and (I know I’m in the minority here) poor predictors of full season success.Sadly, Fish’s starting job is Farmar’s and Brown’s to take. Until that happens, his job is secure and we will continue worrying about the young-guns that will outshoot, outlast and speed right by Fisher during the regular season. That’s life.

    2. Archa beer is Thai beer, brewed by ThaiBev, the same ones that brew Chang beer. It is the least expensive bear I’ve found in Thailand, not a good sign, and according to Wikipedi it is brewed with some rice which sucks in beer! I tried it tonight and it is ok, but I much prefer Singha and the locally brewed Heineken. I might buy it more though because it is so inexpensive!

  15. Die Hardcore-Variante von Stargate

    Ein richtig gutes Buch und bis zum Ende fesselnd. Und auch schön geschrieben. Ich habe mir natürlich beim Lesen so meine eigenen Erklärungsversuche zurecht gelegt und lag, auch das ganz natürlich, daneben. Die Auflösung, warum die Kugeln (Gates) an so unmöglichen Orten liegen, war richtig gut. Was mir neben der Grundidee und natürlich der Umsetzung sehr gefallen hat, waren die physikalischen Erklärungen, die für mich sehr plausibel klangen. Man müsste mal Stephen Hawking fragen, ob das Ganze so funktionieren könnte.
    Wer klassisch gute SF mag, ist hier sehr gut aufgehoben. Natürlich gibt es immer was zu meckern. Das Gate auf der Erde zu eliminieren, klar, ging nicht anders, aber ich hätte mich bei den Sprengungen im eigenen Sonnensystem doch etwas zurückgehalten. Hätte man im Notfall immer noch machen können, wenn die NASA oder sonst wer im Anflug ist.

    Es gibt eine Fortsetzung, das ist super. Ich bin definitiv wieder dabei.

    Gruß
    Sören K.

  16. Habe den Roman durch Zufall gefunden und bin total begeistert ! Sehr spannend und mal ein ganz anderer Ansatz.
    Das Ende fand ich schön und schlüssig – allerdings war es mir zu schnell….
    Hätte mir eine genauere Beschreibung der Besiedelung gewünscht ( auch bezüglich der Pflanzen…)
    Ich warte auf ein neues Buch dieser Art! Bitte weiterschreiben !
    Grüße Andrea

  17. Hallo Herr Peterson,
    ich bin über die „Vorschläge“-Leiste, die man in der Kindle-App am Tablet unten sieht, über Ihr Buch „gestolpert“.
    Ich muß gestehen, daß das erste, was meine Aufmerksamkeit an sich zog, der Umschlag war und die Bezeichnung „Hard SF“!
    Und nachdem ich die kurze Inhaltsangabe auf Amazon gelesen habe, hab‘ ich mir das Kindle-Exemplar eben einfach gekauft (der Kaufpreis ist übrigens unverschämt niedrig, das Buch ist mehr wert als 2,99 € !
    Ich war nämlich schwer geschädigt von der Betrachtung des „SF“-Films „Interstellar“, der momentan allerorten so gehypt wird. Dieser Film ist absoluter Schrott, enthält mehr Logiklöcher als das Universum schwarze Löcher, ich brauchte also etwas mit Hirn.
    Und das hat mir Ihr Buch geboten, es war sehr spannend, anregend und regt zum Nachdenken an.
    Was die Zeichnung der Personen betrifft, so hätte ich mir (zumindest beim militärischen Personal) eine etwas realistischere Darstellung gewünscht, nach dem guten alten Satz von Prof. Einstein:
    „Es gibt nur 2 Dinge die unendlich sind: das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir nicht ganz sicher.“

    Ich freue mich jedenfalls schon auf die Fortsetzung.
    Und dann hätte ich noch einige Bemerkungen/Anregungen zur Seite mit den SF-Filmen (siehe dort).

    Liege Grüße aus Wien,
    Th. Teuber

  18. Ein tolles Buch mit interessanten Personen und detallierten technischen Einzelheiten.
    Spannend bis zum Schluß mit politischem Hintergrund. Ich bin gespannt auf die Fortsetzungen.

    1. Herrliche zwei Tage mit dem Roman Transport. Ich hatte erst den Verdacht, hier einen Ableger von Stargate vorzufinden. Weit gefehlt. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Viel Stoff gibt es ja, man nehme nur den Epilog.
      Bitte weiter so. Ich bedaure immer wieder, dass ich keine solche Fantasie habe.

  19. Herrliche zwei Tage mit dem Roman Transport. Ich hatte erst den Verdacht, hier einen Ableger von Stargate vorzufinden. Weit gefehlt. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Viel Stoff gibt es ja, man nehme nur den Epilog.
    Bitte weiter so. Ich bedaure immer wieder, dass ich keine solche Fantasie habe.

  20. Sehr geehrter Herr Peterson!
    Für das erste Werk sehr originell. Finde die Idee super, aber die spannenden Szenen wurden meiner Meinung zu wenig bearbeitet, die Verfolgungsjagd im Wald war viel zu schnell vorbei, eventuelle Todesängste der Figuren kamen nicht herüber… schade. Auch das Ende könnte meiner Meinung nach ausgearbeitet werden sowie einige Charaktere sind eher Stereotypen…
    Dennoch: vielen Dank für die Unterhaltung – musste es fast ohne Pause durchlesen.
    Freue mich auf die Fortsetzung.

    Mit freundlichen Grüßen

    S.Sillitoe

  21. ICH BIN BEGEISTERT !!! Man merkt, dass hier kein Laie am Werk war. Auch wenn ich nicht alles verstehe, ist es trotzdem mega-interessant, spannend von Anfang an. Beneidenswert, wenn man so schreiben kann, und Respekt. Mal wieder ein seltenes Buch, das man extra langsam lesen möchte, damit es nicht zu Ende geht (kann man aber nicht….)! Der Schreibstil ist genau meiner und ich hoffe auf „Nachschub“. Danke!
    LG

  22. FANTASTISCH! „Transport“ ist wirklich eins der besten Science-Fiction-Bücher, die ich bis jetzt gelesen habe! Lieber Herr Peterson: Machen Sie weiter so! Ich freue mich schon auf die nächsten Teile :D DREI DAUMEN HOCH!

  23. Hallo!
    Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung von Transport. Noch mehr freute ich mich, als ich gelesen habe, das ich mich über mehr Seiten freuen kann. Schade, daß Sie nun planen diese aufzuteilen und zwei Bücher draus zu machen. 470 Seiten sind doch nicht viel…
    Ich hoffe nur, daß sie Sie nicht in die Fußstapfen eines Ihrer Kollegen treten und nun beginnen, die Salami scheibchenweise zu verkaufen. :-|
    Ein wenig beruhigt mich die Aussage, das Sie zwei getrennte Fortsetzungen planen und hoffe daher, daß Sie den 470 vorhandenen Seiten noch einige dazu fügen werden. Nur: klappt es dann noch mit dem Veröffentlichungstermin? Bis Sommer ist nicht mehr all zu lange hin und ich hoffte die Fortsetzung(en) im September mit in den Urlaub nehmen zu können.

    1. Hallo, hier liegt ein Missverständnis vor. Der nächste Roman, also der mit den 470 Seiten ist NICHT die Fortsetzung von Transport und der erscheint auch an einem Stück. Voraussichtlich im Sommer. Die Fortsetzung von Transport folgt dann im Herbst, hier ist noch nicht klar, wie umfangreich sie wird.
      Viele Grüße

    2. You can certainly see your expertise within the work you write. The sector hopes for more paaiosnste writers such as you who are not afraid to say how they believe. All the time go after your heart.

    3. You could also just as easily gone into further detail about how individual authorship was not that widespread a concept before the invention of movable type. This is something I deal with on a daily basis when I tell people that I study classical Korean literature and they ask me who favorite author is, and I have to say, "Well…." It's gotten to the point that I just pick an author to answer their question.(Oh my God, best word verification word in a long time…Squennis: (n) tennis played with a hard sponge ball that is soaked in water before each point)

    4. Yeah, The Purple Sand isn’t long for this world.And the better question is WHY WHY WHY would the designers of this town home put carpet in the only dining area. They loved economy grade carpet so much I’m surprised they didn’t carpet the bathroom, which, incidently, is where I’m going to have to start feeding Mr. Flingy Pants.

    1. Ich bemühe mich :-) „Paradox“ geht jedenfalls diese Woche ins Lektorat. Wie lange meine Lektorin dafür braucht, kann ich nicht sagen, aber bis zu Ihrem Urlaub im September sollte der Roman jedoch draussen sein. Für die Fortsetzungen von Transport peile ich mindestens 300 bis 350 Seiten pro Band an. Von der scheibchenweisen Salami halte ich weder als Autor, noch als Leser viel. Wichtiger noch als die Seitenzahl finde ich jedoch, dass eine Geschichte nicht mittendrin enden sollte und das wird bei meinen Romanen auch nicht der Fall sein.

  24. Transport hat mich von der Inhaltszusammenfassung bei Amazon an in den Bann gezogen. Ich habe es an einem einzigen Tag verschlungen. Sehr sehr gute Arbeit!
    Positiv fand ich die Charaktere, die nicht völlig flach gestaltet waren sondern überraschende Facetten besaßen. Auch der Spannungsbogen bis zur Lösung des Kopfschmerz-Rätsels war praktisch perfekt.
    Ab diesem Zeitpunkt an ist die Handlung aber meines Erachtens viel zu schnell vorangestolpert, jegliche Spannung hat sich in der Hektik der Entdeckungen verloren. Das fand ich außerordentlich schade! Kleinere Kritik würde ich auch an der Tatsache üben, dass jede außergewöhnliche Begebenheit von Bedeutung war, wie z.B. die Kopfschmerzen oder die Stimmen bei der Meditation. Damit ist die Handlung am Ende sehr vorhersehbar geworden. Und eine letzte Sache habe ich nicht verstanden: Warum gab es die Wählscheiden mit rein optischer Rückmeldung, wenn die Erbauer keine Augen hatten? Für die Handlung förderlich, aber irgendwie passt es nicht zur Auflösung… Und wenn jedes beliebige Ziel wählbar ist und völlige Klarheit über die Bedingungen am anderen Ende besteht, warum wählen die Flüchtenden dann ausgerechnet den Planeten, der voller gefährlicher Bestien ist?
    Trotzdem für mich das beste SF-Buch in diesem Jahr, ich werde die Fortsetzung(en) sofort kaufen!
    Herzliche Grüße aus dem Schwabenland
    Michael

    1. Ein Teil Deiner Fragen habe ich mir auch schon gestellt. Aber die Handlung hat meines Erachtens so viel Potential, dass wir uns einfach überraschen lassen sollten, wie es wweitergeht…

  25. Hallo! Ich habe gute Nachrichten für Dich. Es gibt sogar zwei Fortsetzungen. Steht aber auch in den Kommentaren des Autors ganz oben.

    1. Se non sbaglio l´ikea aveva sviluppato una campagna puialicbtbria in cui un presunto artista di grido (con basco e baffi ridicoli) ne parlava malissimo, ma non so maggiori dettagli a riguardo.

  26. Sie haben mir eine große Freude mit ihr Roman „Transport“ gemacht. Sehr spannend geschrieben, mitreißende Charaktere, geheimnisvoll und doch wissenschaftsgetreu. Das Kapitel „Erkenntnis“ ist ein kleines Meisterwerk. Dagegen fand ich das Kapitel „Antworten“ zu sehr schlagartig; zu viele Antworten auf einmal. Nach meinem Geschmack hätte besser einiges verborgen bleiben sollen. Auf jeden Fall danke und weiter so!

  27. Hallo Herr Peterson,

    ich habe Ihr Buch innerhalb von zwei Tagen regelrecht verschlungen. In Ihrer Geschichte ist ein kontinuierliche rote Faden und die Spannung reißt nicht ab. Eine der weningen Geschichten bei der ich das Ende kaum abwarten konnte.
    Hier liegt aber leider der Hund begraben. Von dem Ende bin ich eher enttäuscht.
    Wieso nimmt Russell sich das alleinige Recht den Transporter auf der Erde zu zerstören? Ebenso die restlichen Transporter im Sonnensystem? Hier hätte man die Geschichte viel weiter ausbauen können. Wie jmd. bereits vor mir schrieb, hätte man vom Mars aus die Nationen der Erde informieren können. Weiterhin wäre es spannend gewesen zu erfahren wie sich die Menscheheit mit dem gespeicherten Wissen des Transporters weiterentwickelt. Ich kenne die Absichten nicht die Sie zur Zeit hatten, in der Sie die Geschichte geschrieben haben. Auf die zwei nachfolgenden Bücher zu „Transporter“ bin ich sehr gespannt – welchen Ausgang haben Sie sich überlegt? Volle fünf Sterne auf Amazon!

    Beste Grüße

    Herbert

  28. Hallo Herr Peterson,
    auch das Audiobook zum Roman ist sehr gut gelungen. Danke für die spannenden Stunden. Auch mir sind kleinere Logikfehler sowie überhastete/unprofessionelle Aktionen der Handelnden aufgefallen. Insgesamt finde ich die Geschichte sehr gelungen.
    Ich freu mich auf Ihre neuen Veröffentlichungen!

  29. Vielen Dank für die unterhaltsamen Stunden mit dem spannenden Hörbuch. Eine Science Fiction Geschichte nach meinem Geschmack.
    Sollte Sie mal neue Portraits brauchen lassen Sie es mich wissen.

  30. Wunderbar! Dieser Roman kann ganz klar mit Klassikern wie Solaris mithalten!
    Hab ihn in einem Rutsch durchgelesen.
    Jetzt wünsche ich mir ausufernd detaillierte Geschichten, die in dieser Welt spielen ;)

  31. Ich sehe, das Ihr neues „Paradox“ als Kindle Edition erschienen ist. Ich hoffe wir müssen auf die „gedruckte“ Version als Taschenbuch oder in gebundener Form nicht zu lange warten… :-)

  32. Ich schließe mich der Begeisterung der Vorredner an! Habe „Transport“ als Hörbuch gehört. Auf Audible habe ich volle 5 Sterne gegeben. Trotz einiger Punkte, die verbesserungsfähig wären, ist es einfach ein tolles, spannendes Buch! Ich hoffe, dass „Paradox“ bald vertont wird (Sprecher Heiko Grauel ist einfach klasse!) und ich es als Hörbuch kaufen kann.
    Danke für diese zu kurzen Stunden Hörgenuss!

  33. Ich habe bereits auf Facebook und bei Amazon mein Gefallen zu „Transport“ geäußert und möchte Ihnen für das unterhaltsame und spannende Buch danken, das mich auch inspiriert hat, wieder selbst zu schreiben. DANKE!:-)

  34. Hallo,

    ich habe Ihre Titel auf Amazon entdeckt, aber leider nicht bei anderen Buchhändlern. Gibt es Hoffnung, sie irgendwann nicht nur als Kindle, sondern auch als ’normale‘ EPUBs zu erwerben (z.B. bei buecher.de)?
    Ich habe einen Sony Reader und kann darum mit dem Amazon-eigenen Format nicht ohne Weiteres etwas anfangen.

    1. Es tut mir schrecklich leid. Zur Zeit habe ich einen Exklusivvertrag mit amazon, auch aufgrund der schlechten Veröffentlichungsbedingungen von Self-Publishern bei anderen Portalen. Die Alternative wären die Taschenbücher, die sind natürlich Readerunabhängig (kosten aber leider mehr) ;-)

  35. Ich bin just mit dem Hörbuch durch. Hat mich die letzten zwei Wochen bei der Spätschicht auf der Arbeit wirklich bestens unterhalten!
    Wird die Fortsetzung noch vor Weihnachten erscheinen und falls es wieder eine Hörbuch-Variante geben sollte, wird diese zeitgleich mit den anderen Fassungen erscheinen?

    Besten Gruß!

  36. Hallo Herr Peterson

    ich bin in den letzten Zügen Student für Raumfahrttechnik und diesen Sommer durch Zufall auf ihre beiden Bücher „Transport“ und „Paradox“ gestoßen. Als großer Fan von Hard-Sci-Fi müssen sie sich, nach meiner bescheidenen Meinung, nicht gegenüber literarischen Größen auf diesem Gebiet verstecken.

    „Transport“ erinnert in vielen Zügen natürlich stark an Stargate, aber ich fand es faszinierend wie sie es geschafft haben eine so gute Story mit derart wenig Seiten aufzubauen. Frank Schätzing hätte es ohne weiteres geschafft den gleichen Inhalt auf 1200 Seiten auszudehnen. Ich fand jedoch das Ende ein wenig überhastet. Sie haben ja bereits auf dieser Seite geschrieben, dass es eine Fortsetzung zu „Transport“ geben wird. Ich bin gespannt wie sie das neue Buch an die ja eigentlich abgeschlossenen Story angliedern wollen. Mir hätte hier vielleicht auch ein offeneres Ende bei „Transport“ besser gefallen. Und es hätte vielleicht auch die Weiterführung der Story erleichtert. Aber ich lassen mich natürlich gerne nächstes Jahr eines besseren belehren.

    Noch besser als „Transport“ fand ich „Paradox“, weswegen ich mich eigentlich für einen Kommentar entschieden habe. Für mich als Raumfahrtstudent war es zunächst äußerst faszinierend wie sie dieses Buch anhand von realen Missionen und Raumfahrzeugen realistisch aufgebaut haben. So ist als Student sogar ein gewisser Lerncharakter für das Studium vorhanden. Darüber hinaus werden sie wahrscheinlich jeden raumfahrtbegeisterten Menschen mit Anekdoten wie den „Stöcke in der Soyuz“ zum Schmunzeln gebracht haben. Bitte davon mehr in kommenden Büchern. Das Ende hat mir jedoch auch hier nicht zu 100% zugesagt. Im Vergleich zu „Transport“ fand ich es hier zwar nicht überhastet, aber mit beiden Enden bin ich irgendwie nicht ganz zufrieden. Sie sind mir ein wenig zu düster. Die Menschheit als Ganzes kommt bei ihnen ja immer zum Schluss hin nicht ganz so gut weg (Atomkrieg, Unverantwortlichkeit, böse Natur,…). Andererseits bin ich hier vielleicht auch mittlerweile schon durch Hollywood zu sehr an Happy-Ends gewöhnt. So ist es auch erfrischend einmal ein kritisches Ende zu lesen. Vielleicht lassen sich beide Gedanken ja aber auch in zukünftigen Büchern mit einander verbinden und es gibt doch noch einen Silberstreif für die Menschheit? So könnte zwar der Mensch alleine, durch seine Natur, zum Scheitern verurteilt sein, aber in Symbiose mit der Intelligenz der Dyson Sphäre in der Lage sein, negative Charakterzüge hinter sich zu lassen? Aber vielleicht ist es auch nur Wunschdenken meinerseits als Raumfahrer, dass man irgendwann diese gesellschaftlichen Krankheiten überwindet und letztendlich vielleicht doch im Sinne von Ziolkowski seine Wiege verlässt, um das Sonnensystem in den Kindergarten der Menschheit zu verwandeln, wodurch mich die Enden ihrer Bücher nicht zufriedenstellen wollen.

    Liebe Grüße und hoffentlich so viel Spaß beim Schreiben wie ich beim Lesen ihrer Bücher hatte

    Christoph

  37. Hallo Herr Peterson,

    ich habe ihr Buch Transport als Hörbuch bei Audible genossen und an einem Tag durchgehört. Ja man kann einfach nicht aufhören und muss wissen, wie es weitergeht. Auch ich bin jemand der versucht Fantasien mit realen Möglichkeiten zu untermauern und so kam ich auch nicht umhin mir so meine Gedanken zu machen. Was mich verwunderte war, dass die Transporterkugeln zwar den ungeheuerlichsten Kräften im ganzen Universum stand halten aber durch Nuklearsprengköpfe zerstört werden konnten. Ansonsten fand ich ihren Roman bis auf diese kleine Ungereimtheit sehr gut. Die Idee, dass eine Rasse die Galaxie mit sog. von-Neumann-Sonden in Form von Transportern kolonisiert ist sehr erfrischend. Falls Sie es noch nicht kennen sollten, empfehle ich mal das Buch „Herr aller Dinge“ von Andreas Eschbach. Dies setzt sich auch mit dem Thema auseinander. Ich freue mich auch schon auf die Fortsetzung.

  38. Hallo Herr Peterson,

    Ich habe soeben „Transport“ zu Ende gelesen, es hat mir sehr gut gefallen. Mein Vater ist ein grosser SF-Fan und ich wollte ihm das Buch unbedingt empfehlen. Ich bin davon ausgegangen, dass die deutsche Version eine Übersetzung war und dass es womöglich auch eine französische Übersetzung gab. Eine Überraschung war das also, zu entdecken dass Sie auf Deutsch schreiben! Da mein Vater Franzose ist und kein Deutsch kann, meine Frage dazu : haben Sie vor Ihre Bücher irgendwann übesersetzen zu lassen? Ich bin mir ziemlich sicher, dass Sie auch in anderen Ländern Ihr Publikum finden würden!
    Ich freue mich sehr auf die Fortsetzungen und auf „Paradox“!

    Viele Grüße

  39. Hallo Herr Peterson,

    ich wollte mal wieder einen Science Fiction Roman lesen und bin eher zufällig auf „Paradox“ gestoßen. Selten habe ich es erlebt, dass mich ein Buch so sehr fesselt und habe deshalb direkt im Anschluss auch noch „Transport“ gelesen.
    Ich möchte mich hiermit ausdrücklich bei Ihnen für diese beiden fantastischen Bücher bedanken! Durch Ihren ganz eigenen Stil schaffen Sie in beiden Büchern eine Symbiose aus einer spannenden Story, vielschichtigen Charakteren und wissenschaftlichen Hintergrundwissen. Beim Lesen merkt man Ihnen nicht nur Ihren fachlichen Hintergrund, sondern auch Ihre Begeisterung für Raumfahrttechnik an. Ich arbeite selbst als Ingenieur im Bereich der Luft- und Raumfahrttechnik und fand es daher sehr interessant, wie Sie in Ihren Büchern bereits bestehende und zukünftig mögliche Technologien miteinander verbunden haben.
    Ich würde mich freuen, noch einmal ein Buch von Ihnen lesen zu dürfen! Mit mir haben Sie auf jeden Fall einen neuen Fan gewonnen!

    Grüße,
    Georg

  40. Hab gerade bei Amazon 5 Sterne für Paradox vergeben. Sehr gutes Buch, was ein wahres Freudenfeuer in der Fantasie erschafft. Freue mich schon auf das nächste Buch.

    Es muss aber nicht immer eine Fortsetzung sein. ;-)

  41. Sehr geehrter Phillip Peterson,

    ich arbeite als Freelance-Übersetzer für Verlage und Autoren, 51 Jahre alt, mit professionellem Portfolio/CV und seit vielen Jahren ansässig in Patagonien, Argentinien. Bariloche, um genauer zu sein, wo tatsächlich an and für Satelliten gearbeitet wird.

    Hauptsächlich habe ich bisher vom Deutschen ins Englische übersetzt, doch lag dies eher an der Auftragslage. Mein letztes und bisher mit Abstand am interessantestes Buch ist SECRET MARS vom britischen Autor Michael J. Craig.

    http://www.amazon.com/gp/product/0992605342?keywords=m%20j%20craig&qid=1445878180&ref_=sr_1_2&sr=8-2

    Diese Übersetzung vom Craig’s hervorragendem Buch hat erneut eine meiner frühesten Faszinationen erneuert, Raumfahrt und gute Science Fiction in Buch und Film. Dieses Jahr ist besonders interessant in Sachen Mars und Raumfahrt, also wird Herr Craig das momentane Momentum ausnutzen und sein Buch, übersetzt, deutschen Verlagen anbieten. Auf jeden Fall wird seine Übersetzung selbstverlegt, wie sein englisches Original, aber wir wollen mal sehen was deutschsprachige Verlage dazu zu sagen haben.

    Ich würde gerne mit Ihnen in Kontakt treten um meine Dienste als Übersetzer ins amerikanische Englisch anzubieten. Falls Sie daran Interesse haben, jetzt oder in der Zukunft, stehe ich gerne zur Verfügung um die verschiedenen Aspekte zu besprechen.

    Alles Gute aus Patagonien im Frühling,

    Jonee Tiedemann
    native English-German-English translator and editor

  42. Good afternoon somewhere in the Milky way,

    I have already read „Transport“ and I just began reading „Paradox“, both bought in audible.de
    I just wanted to thank you for the thrilling experience I’ve lived while „digesting“ your books.
    You are already my favourite SF-writer.
    Can’t wait you to write a new book.

    With a lot of respect,

    Adrian from Romania

  43. Hello again,

    noch eine Frage.. mir ist unklar- schreiben Sie Ihre Bücher nun auf Deutsch oder auf Englisch?

    Mit frendlichen Grüssen

    Ihr Fan Adrian aus Rumänien

  44. Habe Transport und Paradox gelesen und will mehr davon……..
    Konnte von der ersten bis zur letzten Seite nicht aufhören zu lesen.

    Was ich richtig gut finde ist, daß die spannenden Elemente nicht nur im Weltall und mit Aliens stattfinden, sondern gerade im „Alltag“ des Protagonisten und der Nebendarsteller . Mir war nie wirklich bewußt wie aufregend das Leben auf einer Raumstation sein kann oder das Astronautentraining mit all seinen Tief -und Höhepunkten. Sie beschreiben dieses so lebendig, daß ich mich gut in die Charaktere einfühlen und mitfiebern konnte.

    Danke auch, daß Sie die Welt und die politischen, militärischen und wirtschaftlichen Zusammenhänge so gut erklären.

    Ich bin so gespannt auf Ihre nächsten Bücher !

    Herzliche Grüße
    Zabinne

  45. Hallo :)

    Habe gestern Abend LEIDER Paradox fertig gelesen.

    Der reiner Wahnsinn. War lange auf der Suche nach eine Buch wie diesem.

    Mir hat alles gefallen, am Anfang die Zusammenführung der Charaktere, der rote Faden, einfach Top! und dann noch die technischen und physikalischen Aspekte haben es mir sehr angetan!!

    Kanns kaum erwarten mehr davon zu lesen.

    Liebe Grüße aus Wien

  46. Lieber Phillip,

    Ich habe soeben „Paradox“ ausgelesen. Ich bin seit meiner Kindheit großer SF-Fan von Wells über Lem bis Schätzing, Benford und jetzt auch… Peterson! Das Buch ist exzellent und eines der besten, die ich bisher gelesen habe. Meine nächsten Bücherkäufe (eBook bevorzugt) werden definitiv von Dir bzw. von Deiner Buchtip-Liste sein.

    Ganz große Klasse!

    Viele Grüße.

  47. Sehr geehrter Herr Peterson,

    als großer Fan von den Büchern von Andreas Eschbach bin ich auf Amazon über Ihren Roman „Paradox“ gestolpert und was soll ich groß sagen … danke für ein großes Abenteuer, auf das Sie mich mit Ihrer Geschichte mitgenommen haben.

    Ich habe bereits eine 5 Stern Rezension auf Amazon verfasst und werde mir nun auch Ihr Werk „Transport“ zu Gemüte führen. Nach „Paradox“ und den vielen positiven Rückmeldungen zu „Transport“ bin ich mir sicher, auch hier wieder bestens unterhalten zu werden.

    Vielleicht noch ein persönlicher Eindruck zu „Paradox“ von mir (leichte Spoilerwarnung für alle, die Paradox noch nicht gelesen haben, an dieser Stelle). Die Star Trek Anspielung mit der Namensgebung hat mich ein bisschen irritiert bzw. mich aus der Geschichte gerissen … vielleicht wäre es auch ohne gegangen. Möglicherweise haben Sie aber auch vielen Star Trek Fans eine Freude damit gemacht ;-) Für mich hat es an dieser spannenden Stelle der Geschichte einfach nicht so gut reingepasst. Den Schluss fand ich hingegen sehr positiv u. mutig … immerhin kommt ein Happy End im echten Leben auch nur selten vor. Stellt sich natürlich die Frage, ob diese Geschichte trotzdem noch weitergehen könnte. Hat da oben vielleicht jemand – oder nun etwas – überlebt (Aufnahme in kollektive Intelligenz?). Aber wie heißt es so schön … man sollte immer dann Aufhören, wenn es am Schönsten (oder in dem Fall am Spannendsten) ist.

    Ich werde Ihre nächsten Werke natürlich weiterhin im Auge behalten und freue mich über weitere tolle Geschichten von Ihnen.

    Liebe Grüße aus Österreich,
    Thomas A.

  48. Guten Tag Herr Peterson,

    ich habe Ihr Buch „Transport“ rasch verschlungen und hatte eine tolle Zeit beim Lesen!
    Es ist fesselnd und kurzweilig geschrieben!
    Zwei Sachen sind mir aufgefallen, die ich gerne erwähnen möchte.
    Sie haben die Namen und die meisten Dienstgrade und Abkürzungen im englischen Original belassen, aber den Dienstgrad Lieutenant ins Deutsche als Leutnant übernommen. Das irritierte beim Lesen etwas, wenn man sich gedanklich in Amerika befindet. Auch störte hier und dort mal ein Komma zu viel . Das war es auch schon ;)
    Ich möchte Ihnen einen Buchtipp geben: „Extinction“ von Kazuaki Takano. Ich musste während des Lesens Ihren Buches oft an dieses denken.
    Ich habe schon Ihr Buch „Paradox“ bestellt und freue mich, wenn es hoffentlich alsbald eintrifft!
    Ihnen alles Gute!

    Ron

  49. Moin Moin Herr Peterson,

    habe mir Ihr Buch „Paradox“ als Ebook geholt und bin voll begeistert!
    „Transport“ kommt als nächstes. Hoffentlich gibt es noch mehr von Ihnen, würde mich freuen. Die Art und Weise wie Sie schreiben und beschreiben trifft genau meinen Geschmack. Weiter so…. Gruß aus dem hohen Norden.

  50. Vielen Dank für dieses Buch (Transport) und die interessante Geschichte. Natürlich dachte ich zunächst an Stargate und an Sphere. Sie haben es aber geschafft, eine eigene spannende Handlung zu erschaffen. Mir gefällt auch der Schreibstil, was mir bei einem Buch sehr wichtig ist. Es gibt Werke mit durchaus interessantem Inhalt aber wenn der Autor diesen nicht unterhaltsam transportieren kann ist das Buch für mich schnell aus der Hand gelegt. Für mich war auch die Länge der Geschichte okay. Ich hasse es, wenn ein Buch künstlich gestreckt wird und man immer wieder 20 Seiten Füllwerk zwischendurch lesen muss.

    Ich werde mir nun umgehend „Paradox“ runterladen und hoffe auf eine ebenso gute Lektüre und erwarte gespannt die Fortsetzung von „Transport“. Gibt es dazu eigentlich schon ein Release-Datum?

  51. Hallo Herr Peterson,

    nach dem Lesen von Transport habe ich geschaut, was sonst noch von Ihnen zu haben ist. Bin dann auf Paradox gestoßen.
    Beide Bücher sehr sauber recherchiert. Die Charaktäre sehr plastisch und einleuchtend.
    David hätten Sie ja eine Freundin geben können ;-)

    Die Projektion des Sternhimmels bei Paradox kann ich mir nicht richtig vorstellen, wird von innen oder aussen projeziert?
    Aber OK, das ist dichterische Freiheit!

    Richtig gute Science Fiction, ich freue mich schon auf weitere Bücher von Ihnen.

    Grüsse aus Berlin

  52. Schon lange habe ich keine so fesselnde Science-Fiction Romane gelesen!
    Paradox war fantastisch, und danach habe ich Transport innerhalb von wenigen Tagen verschlungen. Wann kommt das nächste Buch?

  53. Ahhhh. Gerade das Ende von Transport 2 erreicht – Wie geht es weiter…. Erwarte mit Sehsucht den dritten Teil!

    Großes Lob an den Autor – Habe in den letzten 1 1/2 Wochen mit Begeisterung Ihre Bücher verschlungen – Danke für die spannenden Stunden…

  54. Moin,
    Habe gerade Paradox beendet.
    Was für ein Buch ! Es ist das beste was ich in der letzten Zeit gelesen habe. Es liegt für mich auf gleicher Ebene mit den Büchern von Arthur C Clark und Robert Charles Wilson. Meine Gratulation. Ich werde es immer wieder lesen und noch lange drüber nachdenken. Ich freue mich schon auf Transport 2. Werde mich davon überraschen lassen.

  55. Hallo Herr Peterson!

    Auf diesem Wege möchte ich Ihnen herzlichst zu Ihren beeindruckenden Werken gratulieren!!!
    Ich habe Transport 1 & 2 sowie Paradox zu jedem Zeitpunktpunkt genossen, war wie an die Story gefesselt und musste mich förmlich dazu zwingen mal den Kindle beiseite zu legen um auch etwas Schlaf zu bekommen. Gespannt warte ich auf die Fortsetzung der Transport-Reihe. Danke für die spannenden Stunden!

    Beste Grüße,
    Christian Wrabitz

  56. lieber phillip peterson,
    ich lese wirklich sehr viel und bin begeistert, dass sie an der handlung bleiben und sich nicht wie viele sf autoren in ermüdenden erklärungen verlieren. habe transport 1+2 und paradox verschlungen.
    die rückblicke in transport 2 waren deshalb etwas bremsend – die habe ich halt schnell quergelesen. nicht ganz nachvollziehbar in transport 2 fand ich allerdings, dass eine solche wundermaschine wie der transporter und der wissenswürfel nicht von den siedlern genutzt wird sondern im wald vergessen wird.
    ganz genial fand ich die flugreise auf dem luftwal. so eindrücklich die menschlichen probleme der siedler und ihr kampf um´s überleben gezeichnet sind, würde ich mir noch mehr spannende episoden, welche auf der andersartigkeit einer welt und der dortigen gegebenheiten gründen wünschen.
    ich freue mich schon riesig auf transport 3!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *